Der Karneval der Tiere

von C. St. Saens


Interaktives Familienkonzert - Hören, Sehen, Mitmachen

 

 

 

 

Der König der Tiere hat was Falsches gegessen und ist daher leider
verhindert. Er schickt in letzter Minute einen Stellvertreter - auch einen König,
nämlich den Froschkönig.
Dieser ist jedoch ziemlich fit und laviert sich geschickt durch die
Handlung (durch die Präsentation der verschiedenen Tiere)
Wird es König Leo schaffen, zumindest zur abschließenden Polonaise zu
erscheinen?

Begleitet von den virtuosen Marimbaspielern Magdalena Myrczik, Polen,
Manuel Leuenberger, Schweiz und Slawomir Mscisz, Deutschland/Polen
singen, tanzen
und fabulieren die Sängerin Viola Robakowski und der Puppenspieler
Thomas Glasmeyer.

Das Konzert ist gedacht für Jeden ab 3 Jahren und dauert ca. 50 min.

 

Die Stücke:

• Mazurka No. 48 in F (Frédéric Chopin)

• Der Karneval der Tiere (Charles Camille Saint-Saëns) 

Spielideen:

 

Mazurka No. 48 in F (Frédéric Chopin)

Die Kinder singen die Melodie mit Gesten.

Liedtext:

Das sind drei Marimben ja (mit einem Arm auf Marimba zeigen)

Sie stehn prächtig vor uns da (anderen Arm ausstrecken)

Viele Töne gibt es hier (imaginär Marimba mit Schlägeln spielen)

Doch was genau, was spielen wir? (fragende Geste) 

2x 

Guten Morgen, liebe Leute (den Nachbarn rechts und links die Hände schütteln)

Guten Morgen, guten Tag (Nachbarn die Hände schütteln)

2x 

Das sind drei Marimben ja (mit einem Arm auf Marimba zeigen)

Sie stehn prächtig vor uns da (anderen Arm ausstrecken)

Viele Töne gibt es hier (imaginär Marimba mit Schlägeln spielen)

Doch was genau, was spielen wir? (fragende Geste)

2x 

Tschüss, ade, auf Wiedersehen (Nachbarn die Hände schütteln)

Tschüss, ade, es war so schön! (mit beiden Armen winken)

2x 

Das sind drei Marimben ja (mit einem Arm auf Marimba zeigen)

Sie stehn prächtig vor uns da (anderen Arm ausstrecken)

Viele Töne gibt es hier (imaginär Marimba mit Schlägeln spielen)

Doch was genau, was spielen wir? (fragende Geste)

2x

 

Einzugsmarsch des Königs (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu diesem königlichen Marsch könnt ihr eine königliche Choreografie machen. Inspiration: Geste Krone, Geste Königsmantel, tiefe Verbeugung Ihre Majestät – Habe die Ehre!

 

Die Schildkröten (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu dieser Musik lässt sich der langsamste Can Can der Welt tanzen. Wie lange könnt ihr auf einem Bein stehen? Die Schildkröten werden begeistert sein und mit vielen “mümümümümü” zu eurem Tanz applaudieren.

 

Der Elefant (Charles Camille Saint-Saëns)

Baut zu dieser Musik einen Elefanten: 1 Kind ist der Rüssel, 2 Kinder die Ohren, 2 Kinder der Bauch und 1 Kind das Schwänzchen.

 

Die Kängurus (Charles Camille Saint-Saëns)

Kängurus können nicht nur hüpfen, sondern auch boxen.

 

Das Aquarium (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu dieser Musik könnt ihr euch mit Schwimmbewegungen wie Fische, Seepferdchen oder Kaulquappen bewegen. Vielleicht gibt es auch Seifenblasen.

 

Der Kuckuck (Charles Camille Saint-Saëns)

Der Kuckuck ist ein Schelm und versteckt sich gerne. Ihr könnt zu der Musik durch einen imaginären Wald flattern, bei Kuckuck freeze, stehen bleiben und Kuckuck rufen. Findet ihr alle Stellen, an denen der Kuckuck ruft? Vielleicht wollt ihr für dieses Spiel eine Maske aus Federn und Pappe basteln.

 

Die Volière (Charles Camille Saint-Saëns)

Aus Xylofon-Schlägeln und Chiffon-Tüchern lassen sich bunte Flügel basteln. Damit könnt ihr eine Choreografie zu der Musik “Die Volière” erfinden.

 

Die Marimba-Spieler/Die Pianisten (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu dieser Musik könnt ihr ein Klatschspiel erfinden. Zuerst alleine, dann zu zweit.

Oder ihr macht eins zum bekannten Sprechvers:

 

Ich und Du (Patsch, Klatsch, r. Hand, Klatsch)

Müllers Kuh (l. Hand, Klatsch, beide Hände, Klatsch)

Müllers Esel (Patsch, Klatsch, r. Hand, Klatsch)

Das bist du! (l. Hand, Klatsch, beide Hände, Klatsch)

Bu (Klatsch mit Grimasse)

 

Die Fossilien (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu diesem Stück können die Kinder einen Rhythmus, der an die “Fossilien” oder an “klappernde Knochen” erinnert, sprechen. Zwischen den Teilen gibt es zwei Soli, die erst von den Erwachsenen als Froschkönig, müdes Kamel, oder gefährlicher Löwe gesungen werden können, später vielleicht von einem mutigen Kind.

Textunterlegung:

Da ge da ge dag pst 2 x (4 Achtel, 1 Viertel, 1 Viertel Pause)

Da ge da ge dag da ge dag dag dag pst (4 Achtel, 1 Viertel, 2 Achtel, 3 Viertel, 1 Viertel Pause)

Solo des Froschkönigs

Da ge da ge dag pst 2 x (4 Achtel, 1 Viertel, 1 Viertel Pause)

Da ge da ge dag da ge dag dag dag pst (4 Achtel, 1 Viertel, 2 Achtel, 3 Viertel, 1 Viertel Pause)

Solo des Froschkönigs

Da ge da ge dag pst 2 x (4 Achtel, 1 Viertel, 1 Viertel Pause)

Da ge da ge dag da ge dag dag dag pst (4 Achtel, 1 Viertel, 2 Achtel, 3 Viertel, 1 Viertel Pause)

 

Der Schwan (Charles Camille Saint-Saëns)

Zu dieser wunderschönen Schwanenmusik können die Kinder mit weissen Federn experimentieren, einen Schwan malen oder eine kleine Choreografie einstudieren.

 

Das Finale (Charles Camille Saint-Saëns)

Polonaise: Zu dieser Musik macht eine lange Schlange! Am Anfang führt diese ein Erwachsener mit unterschiedlichen Gangarten an, später kann der Anführer der Polonaise wechseln. Lustig ist auch, wenn zwei Kinder eine Brücke machen, unter der die anderen durch müssen, die Personen rückwärts gehen oder auf einem Bein hüpfen und dabei winken.