Die kecke Kiko

Kiko ist ein freches Koboldmädchen, das gerne Quatsch macht. Gemeinsam mit ihr und dem Ensemble La banda fliuto erleben die Kinder die Welt der kleinen und großen Flöten. Begleitet von Laute und Perkussion lädt die Musik mal zum Mitmachen, mal einfach zum Staunen und Lauschen ein...

 

 

Caroline Hausen: Flöte

Martin Weigert: Flöte und Perkussion

Stefan Haas: Laute

Jovana Wolf/Lisa Maier: Moderation

 

Das musikalische Programm:

Aria quinta sopra la Bergamasca (Marco Uccellini)

La Cucaracha (Traditional)

Donauwellenwalzer (Richard Strauß)

La Spagna (Diego Ortiz)

Recercada segunda (Diego Ortiz)

Bransle des cheveaux (Thoinot Arbeau)

 

Der Ablauf:

1. Der Maler - Aria quinta sopra la Bergamasca

Eine Malerin (die Moderatorin) betritt den Raum. Sie öffnet eine Box mit Stiften – die Musik beginnt. Während die Musiker spielender Weise den Raum betreten, lässt die Malerin ein Bild entstehen: Ein Koboldmädchen, das bei genauerem Hinsehen erstaunliche Ähnlichkeit mit der Flötistin aufweist.

Das ist KiKo!

 

2. Das Titellied: „Die kecke KiKo“ (Zur Melodie von „La Cucaracha“)

Gemeinsam wird der Refrain mit den dazugehörigen Gesten eingeübt, sodass alle mitmachen können.

 

3. Die Subbassflöte - Donauwellenwalzer

Die Koboldflötistin begibt sich zu einem Koffer, der am Bühnenrand liegt.

Die anderen Musiker beginnen den Donauwellenwalzer zu spielen.

KiKo öffnet den Koffer und beginnt nach und nach die darin enthaltenen Teile herauszunehmen und eine Subbassblockflöte zusammen zu bauen. Dabei nimmt sie immer wieder die Impulse der Musik auf. Nachdem das Instrument zusammengebaut ist, beginnt die Flötistin ihm erste Windgeräusche und Nebelklänge zu entlocken (Überleitung zur Nebelmusik).

 

4. Die Nebelmusik - La Spagna

Sprechvers

"Nebel, Nebel, weißes Band, kühle Schleier ziehen durchs Land!"

Schrittfolge/ Wortunterlegung

"Vorwärts gehen, rückwärts gehen! Hin, her, hin, her – hui!"

Nachdem die Moderatorin kurz auf den Nebel und den Klang des Instruments eingegangen ist, erarbeitet sie mit den Kindern den Sprechvers. Im Anschluss daran zeigt sie den Kindern ein „Nebeltuch“ (weißes Chiffontuch) und demonstriert die Schrittfolge für den Nebeltanz (im Sitzen). In einer Schlussgestaltung werden Schrittfolge (2x) und Sprechvers (2x) abwechselnd gemeinsam gestaltet. Das Stück wird einmal im Ganzen musiziert.

 

5. Die Papiermusik - Recercada segunda

Die Moderatorin hilft den Kindern die Tücher einzusammeln. Dabei wird sie von dem frechen Koboldmädchen gestört, das ihr eine Papierkugel an den Kopf wirft. Die Moderatorin nimmt die Papierkugel, faltet sie auf, knüllt sie wieder zusammen, und erkundet das Papier auf seine klanglichen Eigenschaften. Anschließend holt sie sich ein Kind als „Papierassistenten“ aus dem Publikum. Gemeinsam wird nun ein Rhythmus erarbeitet, den die Kinder zunächst mit beiden Zeigefingern auf ihre Oberschenkel tippen. Anschließend werden Gruppen gebildet, sodass immer zwei Kinder zusammen die Papiermusik musizieren: Ein Kind spannt das Papier, das andere tippt im Rhythmus mit dem Finger darauf. Zum Abschluss wird die Papiermusik zur Musik gespielt. Anschließend wird getauscht, wer noch nicht gespielt hat, ist jetzt dran.

Überleitung zum „Fußabstreifer“: Die Moderatorin steht auf der Bühne und hält ein Blatt Papier in der Hand. Das Papier wird in der Mitte zerrissen. Die Kinder werden aufgefordert es ihr gleich zu tun, Papierkugeln zu formen und sie in die Papiereimer vorne auf der Bühne zu werfen. Zunächst findet die Moderatorin das Chaos noch lustig und auch was die Kinder mit dem Papier für tolle Sachen gemacht haben. Sie will aber jetzt Ordnung schaffen und fängt an aufzuräumen. Sie holt aus dem Publikum ein Kind zu Hilfe, dann ein zweites und so weiter, bis sie sechs Kinder auf der Bühne hat.

 

6. Der Fußabstreifer- Bransle des cheveaux

Anschließend geht die Moderatorin herum und schaut, ob die „Bühnenkinder“ saubere Füße, Köpfe, Arme, Schultern, Hände haben und hat somit alle Körperteile, die später im Stück vorkommen, schon vorgestellt. Alle Körperteile werden nach und nach eingeführt: „Die Arme sehen etwas müde aus und die Beine wirken etwas eingeschlafen, aber das bekommen wir wieder hin.“ „So, ein bisschen Glanz auf die Hände bringen und hier etwas Staub auf den Oberschenkeln wischen.“ „Na, die Schultern können wir noch etwas polieren und den Po vom vielen Sitzen wachklopfen.“ Gemeinsam werden die Fußbewegungen für den Fußabtreter-Tanz erarbeitet – zunächst nur mit den „Bühnenkindern“, dann mit allen.

Form: A-Teil: Füße stampfen/putzen

B-Teil: je zwei Motive (weitere Körperteile putzen)

 

7. Das Finale

Gemeinsam wird eine Auswahl der kennengelernten Stücke zur Musik gestaltet:

La Cucaracha - Ich bin die KiKo

La Spagna - Nebelmusik

Bransle des chevaux - Der Fußabstreifer

Recercada segunda – Papiermusik

Foto: André Bystron